Tag 112 noch 28 Tage bis zum Start von „The Long Walk“

Wetter: heiter -3°

Ursprünglich wollte ich gestern zum Hautarzt. Ich war dann auch da, nur war schon die freie Sprechstunde vorüber. Daher musste ich diesen Termin auf nächste Woche verschieben. Dafür habe ich nun endlich mein Rad geholt bzw. bestellt. Es müssen daran noch einige Änderungen vorgenommen werden. Sobald ich es habe werde ich euch darüber mehr berichten und meine Überlegungen dahingehend erläutern.

Dies hat zur Folge, dass mein Kostenzähler sich mal wieder bewegt hat. Dazu noch ein paar Worte. Der Zähler ist ein Gesamtzähler. Ich addiere immer nur die neu angefallenen Kosten oben drauf. Bei der Auswertung der kompletten Tour am Ende werde ich eine detaillierte Kostenrechnung aufstellen und dort dann eine Trennung vornehmen zwischen Kosten auf der Tour selber (Übernachtung, Eintrittspreise, etc.), Kosten für Material, für die Verpflegung und für sonstige Dinge. Vorerst muss ein Gesamtkostenrechner langen.

Gestern hat es mal wieder geschneit. zuerst war es mehr Schneeregen aber zum Abend hin, als sich die Temperaturen abgekühlt hatten, wurde es eine richtig schöne weiße Decke. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie hell die Dunkelheit durch Schnee werden kann und wie schön die Geräusche gedämpft werden. Bis zur Abfahrt werde ich das Winterwetter genießen. Gedanken über das Wetter mache ich mir frühestens in zwei Wochen.

Mit dem Rad von Palermo nach Hamburg

Der vierte Teil meiner Reise somit der letzte führt mich von Palermo nach Hamburg. Eigentlich besteht keine Notwendigkeit mehr diesen Teil zu absolvieren. Es gibt keine Logistischen Gründe wie auf der Fahrt zum Nordkap und in erster Linie geht es mir ja um die Wanderung.

Was in dieser Hinsicht eine Rolle spielt, ist der Gedanke eine komplette Schleife durch Europa gemacht zu haben. Die Abfahrt wird am 28.2.2010 vor meiner Haustür erfolgen und ab dem Rathausmarkt offiziell gestartet werden. Das ende soll nun auch am Rathausmarkt sein und ich werde dann als letztes gemütlich zu mir nach Hause radeln.

Da ich nun auf keine bestimmte Strecke mehr angewiesen bin, habe ich die Tour völlig frei gewählt und mehr auf Orte geachtet die ich gerne besuchen möchte. Man könnte also sagen, dass der vierte Teil der Tour die Kür ist und so etwas wie mein persönlicher Kultur und Strandurlaub.

Der Verlauf

In Italien werde ich fast ausschließlich die Westküste hinauf fahren. Dort liegen so viele Städte die mein Interesse wecken. Als erstes verlasse ich Sizilien um dann durch viele kleine italienische Küstenorte zu fahren. Bald wird die Amalfiküste erreicht und kurz darauf der Vesuv und Neapel.

Die Ruhetage folgen auf diesem Abschnitt keinem bestimmten Intervall sondern liegen vielmehr so, wie sie mir gerade am besten passen um zumindest ein paar der vielen Sehenswürdigkeiten zu begutachten.

Weiter geht es Richtung Norden in die ewige Stadt Rom. Alleine hier könnte man locker eine Woche verbringen aber ich habe es auf 3 Ruhetage beschränkt. Der Küste folgend wird Pisa erreicht und kurz danach Genua. Hier verlasse ich die Küste und somit das Mittelmeer. Es geht grob nach Nordosten nach Mailand. Ein sehr berühmtes Deckengemälde wartet dort und viele andere Dinge.

Langsam werde ich mich den Alpen nähern und gelange zum Gardasee. Diesen See mag ich sehr gerne und freue mich darauf einen Tag an seiner Küste entlang zu radeln. Über mehrere kleine Pässe geht es nach Innsbruck und ich erreiche das letzte Land auf meiner Reise. Österreich wird nur für 3 Tage das Gebiet sein, welches ich befahre.

Von Innsbruck fahre ich einen kleinen Schlenker zum Eibsee bei Garmisch-Partenkirchen. Dieser kleine See am Fuße der Zugspitze zieht mich in regelmäßigen Abständen immer wieder an und ich geniesse es an seinem Ufer entlang zu gehen.

Durch Deutschland verläuft die Route relativ gerade nordwärts. Es geht nach München und von dort durch Bayern, Hessen, Niedersachsen zurück nach Hamburg. Das Ziel ist erreicht.

Radfahren in Italien

Ich mache mir darüber doch einige Gedanken. Erstens habe ich in Italien Angst, dass sie mir mein Rad klauen und zum zweiten, die viel größere Gefahr, über den Fahrstil vieler Italiener. Da ich in Italien  keinerlei Erfahrung im Hinblick auf Radtouren habe, wird es für mich sehr spannend werden dies zu erleben.

Das alles ist allerdings noch in so weiter Ferne, dass ich mir darüber noch keine Gedanken, außer der Planung, mache.

Theoretische Vorbereitung:

Etappen 441-462 vermessen und hochgeladen (das hat gedauert).

Körperliche Vorbereitung:

xxx

Kostenzähler:

988 Euro

Be Sociable, Share!