Juhu,

ich habe gestern Palermo nach knapp 8000km erreicht. Die letzten Tage waren sehr euphorisch, da das Ziel immer näher kam. Nun bin ich sehr glücklich meinen long walk geschafft zu haben. Seit Rom war es körperlich doch sehr anstrengend und mir tut nun fast alles weh. Egal, die Ankunft in Palermo hat dies alles aufgewogen.

Ich ging durch die Stadt und geradewegs zum Hafen. Erst war ich am Fährhafen, der mir etwas zu blöd war um dort den Stein ins Meer zu werfen. Etwas weiter kam ich dann zum Yachthafen und auch wenn dieser Ort nicht so spektakulär war wie das Nordkapp, so war es doch das Ende. Ich zählte die letzten 10 Schritte runter habe einen kurzen Freudenschrei ausgestoßen.

Meine ersten Worte als ich letztes Jahr gestartet bin lauteten: „Auch die längste Reise beginnt mit einen einzigen Schritt“ und auch die längste Reise endet mit einen einzigen Schritt. Am Start war die Distanz so unverstellbar und ich ging einfach mal los. Nun habe ich es geschafft und was noch blieb war den Stein zu versenken. Dies tat ich dann auch nachdem ich ihn mir eine Minute lang angeschaut hatte. Nun liegt er im Golf von Palermo und ich machte mich auf den Weg zur Herberge.

Die Versenkung des Steines

Richtig realisieren tue ich es noch nicht aber das kommt mit der Zeit. Da ich noch vieles aufzuarbeiten habe werde ich die Tour noch einmal erleben. Ziel ist es ja auch eine möglichst vollständige Beschreibung des E1 zu geben.

Ich selbst fliege am Dienstag zurück nach Hamburg. Das Geld ist alle und ich habe ja noch einiges zu erledigen. Auch wenn es schade ist, dass ich die Radfahrt zurück nun nicht mache, so bin ich doch froh wieder nach Hause zu kommen.

An dieser Stelle danke ich allen die mich unterstützt haben, ob es finanziell oder mit netten Gesprächen war. Bei allen Mitlesern und Interessierten. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich glaube nicht, dass dies die letzte Tour gewesen sein wird. Ideen habe ich genug und Wacker hat es so schön geschrieben: „Wie ich dich kenne wirst du nach 2 Wochen die nächste Idde haben“. Pläne, auch konkrete habe ich einige und mit den Erfahrungswerten von der Tour kann ich viel anfangen. Als erstes gilt es nach Hamburg zurück zu kommen und Geld in die Kasse zu holen. Alles weitere sehen wir dann. Heute werde ich mich ausruhen und mein timing war sehr gut denn seitdem ich in der Herberge bin regnet es.

In diesem Sinne sage ich von der Tour ein letztes mal Ciou und hoffe einige oder alle werden auch weiterhin diese Seite verfolgen.

LG Hike Faster bzw jetzt wieder Sven Schoppe