Etappe 8

8

Hald Hoovegard – Assens (Mo. 8.3.2010)

Länge 66,9km (+ 2,2Ü) HM↑ HM↓
Verlauf:

Hald Hovegaard (km 0) – Haervejsten (km 4,3) – Heerweg Ende (km 8,2) – Viborg Domkirche (km 9,2) – Viborg Borgwold (km 9,8) – Asmild Kirche (km 10,7) – Viborg Nordisc Park (km 11,5) – Rödding Kirche (km 20,7) – Vammen Kirche (km 26,7) – Nörre Onsild Kirche (km 44,0) – (s) Hobro – Skjallerup Kirche (km 51,0) – Katbjerg (km 53,5) – Mariager Lokomotive (km 56,8) – Mariager Kirche (km 59,3) – Mariager Altstadt (km 59,8) – Mariager Salzcenter (km 60,5) – Assens Ende (km 66,9)

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U)

1 Haervejsten

2 Viborg Domkirche

3 Viborg Altstadt

3a Viborg Stiftsmusem

3b Viborg Skoovgard

4 Viborg Borgwold

5 Asmild Kirche

6 Rödding Kirche

7 Vammern Kirche

8 Bigum Jaettestue

9 Nörre Onsild Kirche

10 Skjallerup Kirche

11 Jordhøj og Ormhøj

11a Auning Miniseum

12 Mariager Lokomotive

13 Mariager Kirche

14 Mariager Altstadt

14a Mariager Museum

15 Mariager Klosterkeller

16 Mariager Salzcenter

Kilometer

(km 4,3)

(km 9,2)

(km 9,2)

(km 9,2)

(km 9,2)

(km 9,8)

(km 10,7)

(km 20,7)

(km 26,7)

(km 31,7)

(km 44,0)

(km 51,0)

(km 53,7)

(km 54,0)

(km 56,8)

(km 59,3)

(km 59,8)

(km 59,8)

(km 59,9)

(km 60,5)

(S) (A) (U)

(S)

(S + U 1h)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S)

(S + U 0,5h)

Anmerkung:

1 Die Übernachtung auf dem primitiven Zeltplatz muss angemeldet werden.

Peter Andersen

Engbergsvej 5, Assens

9550 Mariager

Links:

www.haervej.dk

www.visitdenmark.com

www.viborg.dk

www.visitmariagerfjord.dk/

Zeitungen, Fernsehen:

Viborg Folkeblad

Kosten:

Pauschale

Turm des Viborger Doms

Salzcenter

Skovgaard

Stiftmuseum

Auning

Mariager Museum

A Porta Essen

Normal

5€

1,50€

12,50€

(x)

(x)

(x)

(x)

(x)

Low

(2,50€)

(x)

(x)

(x)

(x)

(x)

(x)

(x)

Rich

(10€)

(1,50€)

(12,50€)

(5€)

(3,50€)

(x)

(3,50€)

(20€)

Übernachtung:

Primitiver Zeltplatz bei Assens

Karte + Bücher:

Bikeline Heerweg, Ochsenweg ISBN 3-85000-182-2

Zeitbedarf:

Fahrt (4,5h) – U Pausen (1,5h) – Fotos (0,5h) – Pausen (0h) – Sehenswürdigkeiten (4h) (4h) (6h) – Reserve (0,5h) – sonstiges (0,5h)

Gesamtzeit:

11h (11h) (13h)

Abfahrt: 8.00h Land: Dänemark
Wetterdaten: sonnig 8°
Zeitbedarf real: 4 Std.
Kosten real: xxx
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
6.57h
Sonnenuntergang:
18.03h

Endlich, nach einer Woche Zwangspause ging es wieder los. Der Morgen zeigte sich von seiner schlechten Seite und es ging mit Regen los. Da ich keine Lust hatte mir gleich eine Lungenentzündung einzufangen wartete ich ab und startete erst gegen 13h. Ich hatte mein Rad noch einmal umgepackt und der Rucksack ist nun auf dem Gepäckträger befestigt. Zu diesem Zeitpunkt hat sich das Wetter schon gebessert gehabt und ich erreichte schnell Viborg. Viborg war auch zugleich das Ende des Heerweges und diesen hatte ich somit beendet. Viborg wird überragt von seinem Dom.

Der Viborger Dom

Der Viborger Dom auch genannt Frauenkirche von Viborg wurde im neoromanischen Stil erbaut. Viborg war schon im Mittalter eine bedeutende Stadt und in ihr wurde früh ein Bischofssitz eingerichtet. So entstad schon im 12. Jahrhundert eine erste Domkirche. Mehrere Brände setzten dem Dom immer mehr zu und so wurde er oftmals teilweise erneuert und überbaut. Im Jahre 1859 unterzog man ihm einer genauen Untersuchung und kam zu dem Schluss ihn abzureißen. Der neue Dom war im Jahr 1876 fertig gestellt und bis heute wurde er schon zweimal restauriert.

Aufgrund der vielen Brände und umbauten ist der Viborger Dom für einen Bischofssitz sehr arm ausgestattet. Ältestes Stück ist ein großer siebenarmiger Leuchter von 1494. Die Wände und Decken sind mit sehr schönen Malereien bedeckt, die einen Teil der Johannesapokalype zeigen.

Von Viborg aus ging es weiter Richtung Mariager. Die Landschaft war geprägt von eiszeitlichen Moränengebiet. Es ging also immer rauf und runter, wobei die Anstiege und Abfahrten nicht besonders lang waren. Von weiten sah ich dann den Mariagerfjord und es war ein traumhafter Anblick. Er ist nicht so impossant wie die Fjorde in Norwegen aber er hat seinen ganz eigenen Reiz und er war der erste Fjord meiner Reise. Das führt mich zu der Frage wann ein Einschnitt ins Landesinnere als Fjord gilt?

Was ist ein Fjord?

Ein kurzer Blick zeigt mir, dass es sich bei einem Fjord um alte Gletscherzungen handelt. Nachdem das Eis abgeschmolzen war, strömte das Meerwaser ind die Gletscherzunge. Man kann also einen Fjord als alte Gletscherzunge verstehen. Meeresbuchten hingegen sind aus rein geologischen Gegebenheiten entstanden. Oftmals sind Fjorde tief eingeshcnittene Täler. Dies ist in Norwegen oft der Fall. Der Mariagerfjord hingegen ist flach und trotzdem gilt auch er als Fjord. Denn die Moränenlandschaft um ihn herum ist auch aufgrund eines Gletschers entstanden.

Der Mariagerfjord begleitet mich nun bis nach Assens, meinem Zielpunkt für heute. In Assens habe ich den primitiven Zeltplatz schnell gefunden und war erstaunt dort Windschutzhütten vorzufinden. Ich sah darin gleich mehrere Vorteile. Erstens konnte ich mein Rad und alle Sachen unterstellen. Zweitens brauchte ich das Zelt nicht aufzubauen und drittens musste ich es am nächsten Morgen nicht einpacken. So entschloss ich mich, in einer der Hütten zu nächtigen. Da ich kein Wasser mehr hatte ging ich noch einmal nach Assens hinein und klingelte an einer Tür. Eine Familie öffnete und gab mir gerne Wasser. Sie sagten mir noch, dass es in der Nacht um die 0° werden sollte und ich hoffte nur, dass es keinen Wind gibt.

Die Nacht war sehr angenehm und ich habe nicht gefroren. Ledeglich der Untergrund war ein wenig hart.

Noch anzumerken ist, dass meine von mir erstellten Etappenzettel sehr gut sind. Ich habe mich nicht verfahren und ich hoffe die Zettel werden mir auch später gute Dienste leisten.

Be Sociable, Share!