Etappe 107

107 Alesjaure – Sälkastugan (Fr. 25.6.2010)
Länge 16,8 km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:

1.)     UTM sone 33: X-koordinat: 595329 Y-koordinat: 7509792

2.)     UTM sone 33: X-koordinat: 596044 Y-koordinat: 7508353

3.)     UTM sone 33: X-koordinat: 593779 Y-koordinat: 7505670

4.)     UTM sone 33: X-koordinat: 590794 Y-koordinat: 7502489

5.)     UTM sone 33: X-koordinat: 590794 Y-koordinat: 7502489

6.)     UTM sone 33: X-koordinat: 586566 Y-koordinat: 7498187

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U) Kilometer (S) (A) (U)
Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Übernachtung

Normal

(x)

(x)

Low

(x)

(x)

Rich

(10€)

(21€)

Übernachtung:

Zelt bei der Kutjaurahytta

Karte + Bücher:

„Nordkalottleden“ von Michael Hennemann Conrad Stein Verlag Bd. 172 ISBN: 9-783-86686172-5

Zeitbedarf:

Wandern (6h) – U Pausen (0h) – Fotos (1h) – Pausen (1,5h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0,5h)

Gesamtzeit:

9h

Start: 9.30h Land: Schweden
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
Mitternachtssonne

Sonnenuntergang: Mitternachtssonne

107R Kutjaura (Sa. 26.6.2010)
Länge 0 km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:
Am Ruhetag

1 Wäsche trocknen und pflegen ggf. waschen

2 Duschen und Körperpflege

3 Ausrüstung pflegen

Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Übernachtung

Normal

5€

21€

Low

(2,50€)

(21€)

Rich

(10€)

(21€)

Übernachtung:

Kutjaurahytta

Karte + Bücher:
Zeitbedarf:

Fahrt (0h) – U Pausen (0h) – Fotos (0h) – Pausen (0h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0h)

Gesamtzeit:

0h

Abfahrt: xxx Land: Schweden
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
Mitternachtssonne

Sonnenuntergang: Mitternachtssonne

25km waren heute zu wandern und es ging über den höchsten Pass des Kungsleden, den Tjäktjapass. Die ersten 13km waren sehr schön zu wandern. Das Wetter war sehr schön und es schien sogar mal dann und wann die Sonne. Von der Alesjaurestugan zur Tjäktjastugan ging es knappe 300m hinauf. Der Weg war größtenteils mit Bohlenbrettern ausgelegt und es galt nur wenige kleinere Flüsse zu überwinden.

Der Tjäktjapass

Der Tjäktjapass ist mit 1150m der höchste Punkt des Kungsleden. Wir hatten aber Glück, da es in dieser Region sehr wenig Schnee gab, weniger als normal. Auf dem höchsten Punkt steht eine kleine Schutzhütte und wir trafen dort zwei Tschechen. Diese waren auf ihrer ersten Tour und waren sehr schlecht ausgerüstet. Sie brannten den Notvorrat an Holz ab und waren sehr erstaunt als ich sie darauf aufmerksam machte. Sie waren mit Turnschuhen unterwegs und hatten keine Regenkleidung dabei. Zu diesem Zeitpunkt war der Regen am stärksten und es hat ja schon Tradition, dass wir auf jeden Pass schlechtes Wetter haben. Wir warteten in der Schutzhütte 30 Minuten den stärksten Regen ab und wanderten dann weiter.

Dieser Abschnitt war der bisher schwerste auf dem Kungsleden. Er war im Vergleich zu den schon absolvierten Schwieirgkeiten nicht sehr schwer aber im Verlaufe des Kungsleden der anspruchsvollste Teil. Es galt einige schwerere Flüsse zu absolvieren und viele Blockhalden. Diese waren nicht breit aber oft dort. Gegen 17h erreichten wir dann die Sälkastugan und ich genoss nachdem ich das Zelt aufgebaut hatte die Sauna.

Be Sociable, Share!