Etappe 111

111 Ritsem – Kutjaurestugan (Mi. 30.6.2010)
Länge 29,1 km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:

1.)     UTM sone 33: X-koordinat: 573069 Y-koordinat: 7467831

2.)     UTM sone 33: X-koordinat: 573349 Y-koordinat: 7466280

3.)     UTM sone 33: X-koordinat: 573455 Y-koordinat: 7465206

4.)     UTM sone 33: X-koordinat: 572328 Y-koordinat: 7462544

5.)     UTM sone 33: X-koordinat: 570322 Y-koordinat: 7459761

6.)     UTM sone 33: X-koordinat: 568232 Y-koordinat: 7458713

7.)     UTM sone 33: X-koordinat: 563898 Y-koordinat: 7457983

8.)     UTM sone 33: X-koordinat: 559950 Y-koordinat: 7456284

9.)     UTM sone 33: X-koordinat: 559047 Y-koordinat: 7455681

10.) UTM sone 33: X-koordinat: 554276 Y-koordinat: 7454999

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U) Kilometer (S) (A) (U)
Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Übernachtung

Normal

(x)

(x)

Low

(x)

(x)

Rich

(10€)

(21€)

Übernachtung:

Zelt bei der Sorjushytta

Karte + Bücher:

„Nordkalottleden“ von Michael Hennemann Conrad Stein Verlag Bd. 172 ISBN: 9-783-86686172-5

Zeitbedarf:

Wandern (10h) – U Pausen (0h) – Fotos (1h) – Pausen (2,5h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0,5h)

Gesamtzeit:

14h

Start: 7.00h Land: Schweden / Norwegen
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
Mitternachtssonne

Sonnenuntergang: Mitternachtssonne

Heute konnte ich rennen ohne Ende. Es ging mal wieder im Regen los und ich war glücklich, dass zuerst die Bootsfahrt auf die andere Seite des Sees anstand. Auch das Boot wird im Sommer vom STF betrieben und ehrenamtliche Helfer verbringen so ihren Urlaub. Als das Boot nach knapp einer Stunde in Vaisaluokta ankam regnete es nur noch sehr wenig und kurze Zeit später hörte es komplett auf.

Die ersten 2km ging es durch Wald am Ufer entlang um dann steil bergan zu führen. Auf dieser Passage kam ich in einen richtigen flow. Ich wartete erst als die Hochebene erreicht war und war gut am schwitzen. Der Rest des Tages war dann sehr einfach, da es relativ eben weiter ging. Es boten sich herrliche Ausblicke und der Blick ins Tal, wo wir morgen weiter wandern werden war super. Zur Hütte ging es nochmal etwas steiler bergab und als wir sie erreichten riss der Himmel auf. Ich baute mein Zelt auf und am Abend haben wir uns ein wunderbares Abendbrot gemacht. Ich hoffe der morgige Tag wird ähnlich gut anfangen wie der diesige aufhört.

Be Sociable, Share!