Etappe 117

117 Coarvihytta – Balvasshytta (Mi. 7.7.2010)
Länge 18,4km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:

1.)    UTM sone 33: X-koordinat: 530280 Y-koordinat: 7409324

2.)     UTM sone 33: X-koordinat: 530263 Y-koordinat: 7409235

3.)     UTM sone 33: X-koordinat: 530505 Y-koordinat: 7408393

4.)     UTM sone 33: X-koordinat: 530495 Y-koordinat: 7407327

5.)     UTM sone 33: X-koordinat: 529749 Y-koordinat: 7405966

6.)     UTM sone 33: X-koordinat: 529385 Y-koordinat: 7405727

7.)     UTM sone 33: X-koordinat: 528528 Y-koordinat: 7406286

8.)     UTM sone 33: X-koordinat: 527798 Y-koordinat: 7406789

9.)     UTM sone 33: X-koordinat: 527750 Y-koordinat: 7406182

10.) UTM sone 33: X-koordinat: 527195 Y-koordinat: 7405472

11.) UTM sone 33: X-koordinat: 526497 Y-koordinat: 7404317

12.) UTM sone 33: X-koordinat: 525413 Y-koordinat: 7403884

13.) UTM sone 33: X-koordinat: 524322 Y-koordinat: 7403979

14.) UTM sone 33: X-koordinat: 523219 Y-koordinat: 7402936

15.) UTM sone 33: X-koordinat: 522064 Y-koordinat: 7401733

16.) UTM sone 33: X-koordinat: 520802 Y-koordinat: 7401991

17.) UTM sone 33: X-koordinat: 520800 Y-koordinat: 7401976

18.) UTM sone 33: X-koordinat: 520586 Y-koordinat: 7402235

19.) UTM sone 33: X-koordinat: 520521 Y-koordinat: 7402034

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U) Kilometer (S) (A) (U)
Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Übernachtung

Normal

(x)

(x)

Low

(x)

(x)

Rich

(10€)

(21€)

Übernachtung:

Zelt bei der Lonsstua

Karte + Bücher:
Zeitbedarf:

Wandern (6,5h) – U Pausen (0h) – Fotos (1h) – Pausen (1,5h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0,5h)

Gesamtzeit:

9,5h

Start: 9.00h Land: Norwegen
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
Mitternachtssonne

Sonnenuntergang: Mitternachtssonne

Nachdem die Hütte komplett aufgeräumt und ein letztes schönes Frühstück eingenommen war machten wir uns auf den Weg. Wir verabschiedeten uns von Katrina, die eine andere Richtung nahm, und gingen auf der Straße bis zum Balvansee. Wir konnten schon von hier aus sehen wo unser heutiges Tagesziel lag.

Der Weg hatte nicht viele große Steigungen, dafür aber viele sehr kurze und sehr steile. Anfangs war der Weg sehr gut und einfach zu finden, er zog sich nur in einen großen Bogen um den See herum und wir fragten uns wann die Richtung endlich zur Hütte weist. Nach ca. 5km wurde der Weg immer sumpfiger und das typische Geräusch, was Schuhe machen wenn sie sich aus dem Sumpf lösen, war nun sehr oft zu hören. Es waren auch sehr viele Flüsse zu durchwaten und drei davon sehr große. So kam es, dass ich irgendwann die Konzentration verloren habe und beinahe in den Fluss gefallen wäre. Den Sturz konnte ich zwar noch verhindern aber meine beiden Füße waren klitschnass. So zog sich der Weg bis zum Schluss dahin. Der Junkersdal NP, durch den der Weg hier fürte, ist sehr schön und es gab viele Blumen zu entdecken. Allgemein war die Strecke sehr schön und ich genoss sie trotz der mittlerweile vielen Anstrengungen. Hinzu kam natürlich noch, dass durch die gestrigen Einkäufe der Rucksack ziemlich schwer war. Am Ende wollte ich dann nur noch ankommen und mal wieder lag das Problem kurz vor der Hütte und mal wieder ging es um eine kaputte Brücke. Zum Glück waren diesmal nur die Planken weggerissen und die Stahlseile noch vorhanden. So konnte ich darüber balancieren und half den beiden Frauen ebenfalls hinüber. Nach 9 Stunden mit ausgiebigen Pausen erreichte wir im strahlenden Sonnenschein die Balvanhütte und aßen Pfannkuchen.

Be Sociable, Share!