Etappe 121

121 Bolnastua – Virvashytta (So. 11.7.2010)
Länge 25,3 km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:

1.)    UTM sone 33: X-koordinat: 510653 Y-koordinat: 7374862

2.)     UTM sone 33: X-koordinat: 510546 Y-koordinat: 7374634

3.)     UTM sone 33: X-koordinat: 511474 Y-koordinat: 7372788

4.)     UTM sone 33: X-koordinat: 512097 Y-koordinat: 7371305

5.)     UTM sone 33: X-koordinat: 513093 Y-koordinat: 7369210

6.)     UTM sone 33: X-koordinat: 513804 Y-koordinat: 7367142

7.)     UTM sone 33: X-koordinat: 514073 Y-koordinat: 7365614

8.)     UTM sone 33: X-koordinat: 515982 Y-koordinat: 7363491

9.)     UTM sone 33: X-koordinat: 516296 Y-koordinat: 7360856

10.) UTM sone 33: X-koordinat: 516304 Y-koordinat: 7359141

11.) UTM sone 33: X-koordinat: 515351 Y-koordinat: 7357022

12.) UTM sone 33: X-koordinat: 516780 Y-koordinat: 7355784

13.) UTM sone 33: X-koordinat: 516363 Y-koordinat: 7354347

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U) Kilometer (S) (A) (U)
Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Übernachtung

Normal

(x)

(x)

Low

(x)

(x)

Rich

(10€)

(21€)

Übernachtung:

Zelt bei der Virvashytta

Karte + Bücher:
Zeitbedarf:

Wandern (8,5h) – U Pausen (0h) – Fotos (1h) – Pausen (2h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0,5h)

Gesamtzeit:

12h

Start: 7.30h Land: Norwegen
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:

Sonnenuntergang:

Der Tag begrüßte uns mit Nebel und Regen. Wir wussten, dass die Strecke wieder auf über 1000m führen sollte und wir machten uns Gedanken über die Sicht. Ein kurzer Blick auf die Karte zeigte uns schnell eine Alternative. Es gab die Möglichkeit der E6 6km zu folgen und dann durch das Virvassdalen zu gehen. Bis auf die letzten 5km zur Hütte konnten wir so ohne große Höhenunterschiede auf einen Feldweg wandern. Die Strecke wurde dadurch zwar 3km länger aber bei weiten nicht so anstrengend.

Hinzu kam, dass bei Unni die ersten Blasen aufgetreten sind und da wir schon einen weiten gemeinsamen Weg hinter uns haben wollte ich die beiden auch nicht alleine gehen lassen und entschied mich heute etwas langsamer zu gehen. Das Virvassdalen ist nett anzusehen kann aber mit dem Reisedalen und Matisdalen bei weitem nicht mithalten. Zum Abend hin wurde das Wetter dann besser und ich konnte mein Zelt in der Nähe der Virvasshütte aufschlagen. Auch heute haben mich die beiden Frauen wieder zum Abendessen eingeladen. Sie haben im vorhinein sich selber Trockennahrung hergestellt und diese Methode ist super. Ich werde dies in Zukunft auch machen. Morgen steht nur eine 22km lange Etappe an und diese wird uns nach den beiden über 30km langen Etappen hoffentlich sehr kurz vorkommen.

Be Sociable, Share!