104 Röyrvik – Limingen (Mi. 28.7.2010)
Länge 24 km HM↑ HM↓
Referenzpunkte:

1.)     UTM sone 33: X-koordinat: 463870 Y-koordinat: 7188364

2.)     UTM sone 33: X-koordinat: 466293 Y-koordinat: 7185432

3.)     UTM sone 33: X-koordinat: 467193 Y-koordinat: 7184289

4.)     UTM sone 33: X-koordinat: 470225 Y-koordinat: 7180918

5.)     UTM sone 33: X-koordinat: 469839 Y-koordinat: 7180119

6.)     UTM sone 33: X-koordinat: 469638 Y-koordinat: 7178849

7.)     UTM sone 33: X-koordinat: 469040 Y-koordinat: 7176256

8.)     UTM sone 33: X-koordinat: 467553 Y-koordinat: 7173002

9.)     UTM sone 33: X-koordinat: 465960 Y-koordinat: 7170499

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U) Kilometer (S) (A) (U)
Anmerkung:
Links: Zeitungen, Fernsehen:
Kosten: Normal Low Rich Übernachtung:

Zelt bei Vägtarmon

Karte + Bücher:
Zeitbedarf:

Wandern (8h) – U Pausen (0h) – Fotos (1h) – Pausen (2h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0,5h)

Gesamtzeit:

11,5h

Start: 8.00h Land: Schweden
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:

Sonnenuntergang:

Der dritte Tag in Folge mit gutem Wetter war heute unser Begleiter. Das wird langsam unheimlich und zum Abend hin kamen dann auch wieder Wolken dazu. Heute, wie die nächsten 2 Tage, ging es auf einer Straße entlang. Unter Straßen verstehe ich in diesem Zusammenhang Feldwege die nur teilweise asphaltiert sind. Am Morgen gab es ein kleines Problem. Von Unni war der Rücken ziemlich kaputt und wir kamen erst um 9.30h los. Die sumpfigen Etappen im Börgefjell, bei denen man oft zwischen den Sumpflöchern hin und her springen musste, und das sehr weiche Bett heute Nacht waren für ihren Rücken nicht gut. So gingen wir erstmal los und hofften weiter zu kommen. Ich habe schon gestern in Röyrvik ziemlich viel eingekauft und mein Rucksack war dementsprechend schwer und voll. Trotzdem haben wir so gut es ging umgepackt und Unni musste fast nur Klamotten tragen. Da es auf einer Straße entlang ging hofften wir heute auf ein Auto welches unsere Rucksäcke mitnehmen könnte. Leider kamen den ganzen Tag über ledeglich 3 Autos die Straße entlang und zwei von denen aus der entgegengesetzten Richtung. Trotzdem sollten wir Glück haben und die lag an Nina Daervik.

Nina lebt mit ihren Mann und ihren Kindern auf einen Hof an der Straße. Ich habe mal ein Foto gemacht mit welchen Ausblick sie jeden Morgen erwachen. Wir machten nach ca 2 Stunden vor ihrem Hof eine Pause und die Tochter sah schon das Unni Probleme mit dem Rücken hat. Sie fragte nach und meinte sogleich, dass ihre Mutter helfen kann. Nach einen kurzen Gespräch erklärte sie uns, dass wenn hier Wanderer unterwegs sind es sich um Norge pa langs Gänger handelt. So haben schon öfter auf dem Gelände ihres Hofes Personen gezeltet. Sie packte unsere Rucksäcke in ihr Auto und fuhr sie zur nächsten Hütte. In diesem Zusammenhang sollte ich erwähnen, dass der Weg hin und zurück knappe 52km für sie betrug. Als sie uns auf dem Weg zurück entgegen kam wollten wir ihr ein wenig Spritgeld geben. Dies lehnte sie aber energisch ab und meinte das wäre der Service. Es war für uns eine große Erleichterung und gerade für Unni sehr gut.

Wir hatten heute auch ein kleines sprachliches Problem. Nachdem Nina Bente erzählt hat wo sie unsere Rucksäcke abgelegt hat, sagte Bente zu mir: „Behind a toilet with flowers“. Für mich war klar, es müsste sich um ein Toilettenhäuschen mit aufgemalten Blumen handeln. Was im Endeffekt gemeint war seht ihr bei den Fotos. Am Ende des Tages erwartete uns dann eine sehr gute und vor allem billige Hütte. Ich hoffe wir finden die nächsten zwei Tage auch wieder Personen die unsere Rucksäcke transportieren können, zumindest den von Unni damit sie ihren Rücken ein wenig erholen kann.

Be Sociable, Share!