Etappe 62

62

Nordkapptunnel – Skarsväg (Do. 6.5.2010)

Länge 50 km HM↑ HM↓
Verlauf:

Nordkaptunnel (km 0) – Nordkaptunnelende (km 7) – Valan (km 22,4) – Honningsvag (km 25,5) – Skarsvag (km 50)

Sehenswertes (S), Abstecher (A), U Pausen (U)

1 Kirche Honningsväg

2 Kirche Skarsväg

Kilometer

(km 25,5)

(km 50)

(S) (A) (U)

(S)

(S)

Anmerkung:
Links:

www.visitnorway.com/de

www.reuber-norwegen.de

www.skarsvag.no

Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Hütte

Normal

5€

45€

Low

(2,50€)

(x)

Rich

(10€)

(45€)

Übernachtung:

Hütte Kirkeportencamping

Karte + Bücher:

Kümmerly + Frey, Mittel Norwegen (Blatt4), 1:335 000, 2007, ISBN 978-3-259-01034-1

Zeitbedarf:

Fahrt (4,5h) – U Pausen (0h) – Fotos (0,5h) – Pausen (1h) – Sehenswürdigkeiten (0,5h) (0,5h) (0,5h) – Reserve (0,5h) – Sonstiges (0h)

Gesamtzeit:

7h (7h) (7h)

Abfahrt: 9.00h Land: Norwegen
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
2.14h
Sonnenuntergang:
22.12h

62R

Skarsväg (Fr. 7.5.2010)

Länge 0 km HM↑ HM↓
Verlauf:
Am Ruhetag

1 Wäsche trocknen und pflegen ggf. waschen

2 Fahrrad checken und säubern

3 Duschen und Körperpflege

5 Internet aktualisieren

6 Rad abgeben und Klamotten umpacken

Anmerkung:
Links:

www.visitnorway.com/de

www.reuber-norwegen.de

www.skarsvag.no

Zeitungen, Fernsehen:
Kosten:

Pauschale

Hütte

Normal

5€

45€

Low

(2,50€)

(45€)

Rich

(10€)

(45€)

Übernachtung:

Hütte Kirkeportencamping

Karte + Bücher:
Zeitbedarf:

Fahrt (0h) – U Pausen (0h) – Fotos (0h) – Pausen (0h) – Sehenswürdigkeiten (0h) – Reserve (0h)

Gesamtzeit:

0h

Abfahrt: xxx Land: Norwegen
Wetterdaten:
Zeitbedarf real:
Kosten real:
Sonstiges:
Sonnenaufgang:
2.06h
Sonnenuntergang:
22.20h

Das Nordkap

Nach 4688km war es soweit und ich habe am Nordkap gestanden. Leider war das Wetter total doof. Sonne wäre am besten gewesen auch Regen wäre ok. Ich hatte allerdings totalen Nebel mit einer Sichtweite von unter 30m. Man kann sich vorstellen, dass dies ein wenig frustrierend war. Was zählte war der Erfolg es geschafft zu haben und ich war glücklich oben angekommen zu sein. Die letzten knapp 33km gestallten sich noch einmal ziemlich hart. Es ging noch einmal mit 9% Steigung auf über 200m hinauf. Die Insel Mageroya ist ein einziger dicker Felsen und Bewuchs sucht man hier vergeblich.

Eigentlich wollte ich gleich morgens los aber es regnete sehr stark und smoit wartete ich ab. Als der Regen dann aufhörte bin ich gestartet und war sehr guter Dinge. Kurz vorm Nordkap zog sich dann der Himmel immer mehr zu und ich konnte nicht mehr weit gucken. Hätte ich das gewusst, hätte ich doch besser den Regen in Kauf genommen. Als ich beim Nordkap ankam musste ich erstmal 140 Kronen bezahlen. Ich überlegte kurz mich im Nebel an der Bezahlstelle herum zu schleichen aber das war mir dann doch zu doof. Das Ticket ist zumindest 48 Stunden gültig und ich hoffe sehr am Beginn der Wanderung noch bessere Fotos machen zu können. Am Nordkap war dann auch wirklich nichts los. Eigentlich ja mal schön so einen Ort, der normalerweise von Touristen überlaufen ist, für mich zu haben. Daher habe ich dann auch meine Selbstporträts gemacht. Nachdem ich mehr als 3 Stunden auf Sichtbesserung gewartet habe bin ich dann wieder zurück gefahren. Der erste Teil der Tour ist somit beendet. Ich bin glücklich.

Be Sociable, Share!